Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

Projekte

Endspurt beim STADTRADELN 2019

Logo Stadtradeln
Logo Stadtradeln
Bild von der Auftaktveranstaltung in Hockenheim
Bild von der Auftaktveranstaltung in Hockenheim

Am letzten Tag des STADTRADELNS wurden noch einmal fleißig Kilometer gesammelt. Der Leiter des Ordnungsamtes der Gemeinde Zuzenhausen Rainer Ohlheiser organisierte mit den Klimaschutzbeauftragten des GVV Neckargemünd Susanne Lang und Nicola Lender die Abschlussradtour zur Dachsenfranz-Brauerei in Zuzenhausen.

Die Tour startete um 16 Uhr in Neckargemünd. Von dort ging es nach Wiesenbach und weiter nach Bammental, wo sich die Gaiberger Bürgermeisterin Müller-Vogel und die Bammentaler Radler anschlossen. Nach der etwa 11 Kilometer langen Fahrt erreichten die 12 Radler Zuzenhausen, wo sie zusammen mit weiteren Gästen von Zuzenhausens Bürgermeister Hagen Zuber begrüßt wurden und einiges Wissenswertes über den Ort erfuhren. Wilhelm Werner, Inhaber der Dachsenfranz-Brauerei, berichtete in seiner Führung über die Entwicklung der deutschen Brauereien und die Herstellung des Bieres. Da man in Zuzenhausen viel Wert auf regionale Produkte legt, wird z.B. die Gerste aus Zuzenhausen nach Schriesheim zum Vermälzen transportiert und kommt dann wieder zurück in die Brauerei. Lange Transportwege und die dadurch anfallenden Emissionen werden vermieden. Unter Verzicht auf Druck und Temperatur ist das Bier nach einer natürlichen Reifezeit von 40 Tagen fertig. Auch über die Geschichte des Dachsenfranzes Francesco Regali hatte Wilhelm Werner einige Ausführungen parat.

Nach einem kleinen Imbiss machten sich alle Teilnehmer auf den Rückweg nach Neckargemünd, wo der Besuch des Abendbummels geplant war. Da sich das Wetter nicht gerade zum Positiven veränderte, verabschiedeten sich die Fahrerinnen und Fahrer aus Zuzenhausen in Bammental, von wo aus sie wieder den Rückweg antraten.

 

Prämierung der Gewinner

Auch in der dritten Woche des Aktionszeitraumes wurden wieder Preise verlost. Diesmal hatte Bürgermeister Holger Karl das Los-Glück in der Hand. Die acht Gewinner werden per E-Mail informiert und können sich über ein Reparatur-Set, unter anderem mit Multitool und Luftpumpe, freuen. Die kleinen Sachpreise sind Ansporn und ein Dankeschön für das Engagement der aktiven Teilnehmerinnen und Teilnehmer!

 

Bürgermeister Holger Karl zieht die Gewinner der dritten Woche

Auch der Rhein-Neckar-Kreis, der die Aktion für die 36 Teilnehmerkommunen organisiert, möchte sich bei den landkreisweit 456 Teams bedanken, die mit den 1.075.509 Rad-Kilometern ein gemeinsames Zeichen für den Klimaschutz setzten (Stand: 17. Juni 2019). Im Rahmen der kreisweiten Abschlussveranstaltung von STADTRADELN 2019 werden die aktivsten Radler im Kreis prämiert. Die Veranstaltung findet in diesem Jahr im GVV Neckargemünd statt.

Kommunalen Vertreter, interessierte Bürgerinnen und Bürger sowie Medienvertreterinnen und -vertreter radeln am Samstag, den 13. Juli 2019, ab 12 Uhr von Bammental über Wiesenbach nach Neckargemünd, wo ab 14 Uhr im Rahmen des Altstadtfestes die offizielle Abschlussveranstaltung mit Preisverleihung stattfindet. Alle sind herzlich eingeladen!

 

Earth Hour 2019 - Klimaschutz geht nur gemeinsam!

Earth Hour
Earth Hour

13 Elsenzgemeinden beteiligen sich erneut an der weltweiten Aktion

Am Samstag, 30. März 2019, findet um 20:30 Uhr die Earth Hour statt – die weltweit größte Aktion für mehr Klima- und Umweltschutz. Rund um den Globus werden zum bereits 13. Mal Millionen von Menschen, tausende Städte, Gemeinden und Unternehmen für eine Stunde das Licht ausschalten und so gemeinsam ein starkes Zeichen für den Schutz unseres Planeten setzen. Bereits zum vierten Mal heißt es auch in den Elsenzgemeinden „Licht aus!“. Unter den fast 400 deutschen Kommunen werden auch in diesem Jahr wieder Bammental, Epfenbach, Eschelbronn, Gaiberg, Gauangelloch, Lobbach, Mauer, Meckesheim, Neckargemünd, Neidenstein, Spechbach, Wiesenbach und Zuzenhausen sein. Mit der gemeinsamen Abschaltung der Straßenbeleuchtung soll ein Zeichen für den Umwelt- und Klimaschutz gesetzt werden. Die Earth Hour ist nicht als Einsparmaßnahme gedacht, sondern soll zeigen, dass jeder seinen Teil zum Klimaschutz beitragen kann und muss.

Die Abschaltung der Straßenbeleuchtung erfolgt über die Netzleitstelle der Syna GmbH in der Zeit von 20:30 bis 21:30 Uhr. Wir bitten in dieser Zeit von Störmeldungen an die Syna abzusehen. Private Haushalte sind von der Abschaltung nicht betroffen. Wir bitten alle Autofahrer in dieser Zeit um erhöhte Aufmerksamkeit.

Zusätzlich zur Abschaltung der Straßenbeleuchtung wird in Bammental und Neckargemünd an öffentlichen Gebäuden die Außenbeleuchtung abgeschaltet. Darunter auch die evangelische Kirche in Dilsberg. In dieser besonderen Atmosphäre bieten die Dilsberger Nachtwächter einen Rundgang durch den in Dunkelheit getauchten Ortsteil und die Burgruine. Im Anschluss gibt es einen kleinen Umtrunk vor der evangelischen Kirche.

Das ist die WWF Earth Hour (Text WWF)

Die WWF Earth Hour ist eine einfache Idee, die rasend schnell zu einem weltweiten Ereignis wurde: Millionen von Menschen werden am 30.03.2019 zum dreizehnten Mal für eine Stunde das Licht ausschalten – überall auf dem Planeten.

Unzählige Gebäude und Sehenswürdigkeiten in tausenden Städten versinken erneut 60 Minuten lang im Dunkeln – als globales Zeichen für den Schutz unseres Planeten. Earth Hour ist eine globale Gemeinschaftsaktion, die nachwirkt: Die Aktion soll weltweit Millionen Menschen dazu motivieren, umweltfreundlicher zu leben und zu handeln – weit über die sechzig Minuten hinaus.

Die Geschichte der Earth Hour

Alles begann 2007 in einer Stadt – Sydney. Mehr als 2,2 Millionen australische Haushalte nahmen am 31. März 2007 an der ersten Earth Hour teil und schalteten bei sich zu Hause für eine Stunde das Licht aus, um ein Zeichen für mehr Klimaschutz zu setzen. Ein Jahr später erreichte Earth Hour 370 Städte in 35 Ländern verteilt über 18 Zeitzonen. Earth Hour wurde zur globalen Bewegung. In den vergangenen Jahren schrieb Earth Hour Geschichte und wurde zur größten weltweiten Umweltschutzaktion, die es je gab.

Unter www.earthour.wwf.de finden Sie weitere Informationen und Ideen, wie Sie sich beteiligen können.

alles LeuchtED

Logo "alles LeuchtED"
Logo "alles LeuchtED"

Die bundesweite Aktion „alles LeuchtED“ unterstützt Haushalte dabei, ihre Beleuchtung auf effiziente LED-Lampen umzustellen. Dadurch sparen sie Strom und so auch CO2-Emissionen und Geld!

Grundsätzlich eignen sich LEDs mittlerweile für fast jede Anwendung. Für ihren Einsatz sprechen sowohl finanzielle als auch ökologische Gründe, denn LEDs verbrauchen bis zu 90 Prozent weniger Strom als Glühlampen und über 70 Prozent weniger als Halogenlampen. Der höhere Kaufpreis amortisiert sich durch den geringeren Stromverbrauch und die längere Lebensdauer relativ schnell, teilweise innerhalb eines Jahres.

Hilfreiche Materialien, die Ihnen bei der Umstellung auf LED helfen, finden Sie hier:

„LED-Umstellung für Eilige“ – zweiseitige Kurzanleitung, die Sie in sechs Schritten zur effizienten Beleuchtung bringt.

„Praxishilfe zur Umstellung auf LED-Beleuchtung“ – für alle, die eine ausführliche Unterstützung bei der Umstellung und mehr Hintergrundwissen möchten.

„LED-Fotostorys“ – sehen Sie in unseren Fotostorys, wie Sie ganz einfach auf LED umstellen können und wie viel Geld Sie dadurch einsparen.

„LED-Glossar“ – hier finden Sie Erläuterungen zu allen Begriffen rund um das Thema LED.

„alles LeuchtED Erklärfilm“ - sehen Sie wie Sie Ihre Beleuchtung ganz einfach und unkompliziert auf LED umstellen können https://www.youtube.com/watch?v=aSi4loLbjXU

Der Produktvergleich der Verbraucherplattform EcoTopTen hilft Ihnen bei der richtigen Auswahl effizienter LED-Lampen. Von EcoTopTen ausgezeichnete LED-Lampen und LED-Strahler sind ökologische Spitzenprodukte: sie sind langlebig, haben eine hohe Schaltfestigkeit und verbrauchen bis zu 75% weniger Strom als Halogenglühlampen.

Hier geht’s zum EcoTopTen-LED-Produktvergleich: www.ecotopten.de/beleuchtung/led-lampen

Die Aktion wird im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative (NKI) vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) gefördert, vom Öko-Institut e.V. und der Verbraucherplattform www.ecotopten.de durchgeführt und von vielen Kooperationspartnern unterstützt.

Kontakt

Bürgermeisteramt Bammental
Hauptstraße 71
69245 Bammental
06223 9530-0
06223 9530-88
E-Mail schreiben

Bürgerbüro

Montag:
07:00 Uhr bis 16:00 Uhr

Dienstag:
08:30 Uhr bis 16:00 Uhr

Mittwoch:
08:30 Uhr bis 13:00 Uhr

Donnerstag:
08:30 Uhr bis 18:00 Uhr

Freitag:
08:30 Uhr bis 12:00 Uhr

nach oben