Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

Wichtiger Hinweis!

Bitte beschränken Sie Ihre Besuche im Rathaus auf das absolut Notwendige und nehmen Sie zunächst telefonisch 06223 9530-0 oder per Mail rathaus(@)bammental.de Kontakt zu uns auf.

mehr erfahren

Alle Infos zu Corona

Update 07.04.2020

Es gibt aktuell zwei positiv getestete Personen in Bammental, die sich in häuslicher Quarantäne befinden. Zwei weitere Personen sind zwischenzeitlich wieder genesen. Wir stehen in engem Kontakt mit dem Gesundheitsamt des Rhein-Neckar-Kreises, alle notwendigen Maßnahmen wurden angeordnet.

Aktuelle Informationen und Hinweise erhalten Sie auch auf diesen Seiten:
 
Rhein-Neckar-Kreis

Landesgesundheitsamt Baden-Württemberg

Robert Koch Institut

Informationen in leichter Sprache

Here you will find information in several languages.

Hotline des Rhein-Neckar-Kreises und weitere wichtige Telefonnummern

Personen, die in Sorge sind, dass sie sich mit dem neuartigen Coronavirus angesteckt haben könnten, sollten übrigens auch NICHT in ein Krankenhaus, eine Notfallpraxis oder eine Arztpraxis fahren. Stattdessen kann neben der Hotline des Gesundheitsamtes (06221 522-1881, täglich zwischen 7:30 und 19 Uhr) auch der ärztliche Notdienst der Kassenärztlichen Vereinigungen unter der Telefonnummer 116 117 rund um die Uhr angerufen werden. 

Darüber hinaus gibt es folgende weitere Hotlines:

Landesgesundheitsamt: 0711 904-39555 (Mo-So von 09:00 -18:00 Uhr).

Bundesministerium für Gesundheit (Bürgertelefon) – 030 346 465 100

Unabhängige Patientenberatung Deutschland – 0800 011 77 22

Beratungsservice für Gehörlose und Hörgeschädigte – 030 / 340 60 66 -07

info.deaf(@)bmg.bund.de  / info.gehoerlos(@)bmg.bund.de

Gebärdentelefon (Videotelefonie) –  www.gebaerdentelefon.de/bmg/

Der Landesverband der Gehörlosen Baden-Württemberg hat eine Sonderseite zu Corona eingerichtet.

Coronavirus: Info-Anrufe in der Leitstelle könnten Leitungen blockieren

In den vergangenen Tagen wählten leider viele Menschen aus dem Rhein-Neckar-Kreis und der Stadt Heidelberg die Notruf-Nummern 112 oder 19222, weil sie sich über das Coronavirus informieren wollten. Die Integrierte Leitstelle, in der diese Anrufe auflaufen, bittet eindringlich darum, dies zu unterlassen. „Wir müssen ganz klar sagen, dass die 112 und 19222 nur für wirkliche Notlagen da ist. Dafür müssen die Leitungen frei bleiben“, sagt Kreisbrandmeister Udo Dentz, der gleichzeitig das Amt für Feuerwehr und Katastrophenschutz leitet. „Für Informationen zum Coronavirus und Verhaltensregeln nutzen Sie bitte ausschließlich die Behörden-Hotline-Nummer des Gesundheitsamtes 06221 522-1881“, appelliert Landrat Stefan Dallinger an die Bevölkerung.

Auch wenn es dort mal eine Wartezeit geben sollte, möge man bitte nicht die Notrufnummern wählen. Denn niemand könne ernsthaft wollen, dass durch zu viele gleichzeitige Anruf eventuell die Leitungen blockiert seien. In letzter Konsequenz, so Dallinger, könne dies nämlich zu lebensbedrohlichen Situationen für Menschen führen, die über die 112 oder 19222 Hilfe für einen echten Notfall anfordern wollten. „Sollte es im Zusammenhang mit dem Coronavirus allerdings wirkliche Notfälle mit schwer kranken oder infizierten Menschen geben, kümmert sich die Leitstelle natürlich sofort darum und schickt einen Rettungswagen“, so Kreisbrandmeister Dentz.

Coronavirus - Wann wird ein Test durchgeführt?

Ist es eine Allergie, eine Erkältung oder habe ich mich mit dem Coronavirus infiziert? Viele besorgte Bürgerinnen und Bürger stellen sich diese Frage – und möchten sich sicherheitshalber auf das Coronavirus testen lassen. Das Gesundheitsamt weist in diesem Zusammenhang nochmals darauf hin, dass eine Laboruntersuchung nur bei Krankheitszeichen durchgeführt wird, um die Ursache abzuklären. Bei gesunden Menschen ist ein Test auf das neuartige Coronavirus nicht aussagekräftig und bietet keine Sicherheit vor einer etwaigen späteren Erkrankung. Zum eigenen Schutz und dem der Mitmenschen sollten deshalb die aktuell angeordneten Maßnahmen – die Vermeidung von Sozialkontakten und die Beachtung allgemeiner Hygieneregeln – dringend befolgt werden.

Sie finden hier die zugehörige Pressemitteilung sowie ein Merkblatt.

nach oben