Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

Wichtiger Hinweis!

Bitte beschränken Sie Ihre Besuche im Rathaus auf das absolut Notwendige und nehmen Sie zunächst telefonisch 06223 9530-0 oder per Mail rathaus(@)bammental.de Kontakt zu uns auf.

mehr erfahren

Unternehmen

Schließung von Einrichtungen und Ladengeschäften - Update 03.04.2020

Das Wirtschaftsministerium hat am 03.04.2020 um 12 Uhr seine Auslegungshilfen zur Schließung von Einrichtungen und Ladengeschäften auf Grund der Corona-Verordnung angepasst. Damit wird klargestellt, welche Branchen und Betriebstypen von den infektionsschützenden Maßnahmen betroffen sind und welche weiterhin geöffnet bleiben dürfen bzw. welche Änderungen sich ergeben.

Diese neuen Auslegungshinweise beantworten nun u.a.

  • die Frage des Beurteilungsmaßstabs bei Mischsortimenten (Inaugenscheinnahme/Umsatz)
  • die Frage nach der Öffnung an Sonn- und Feiertagen („Die erweiterten Öffnungszeiten gelten auch für die Osterfeiertage.“)
  • die Unzulässigkeit des Außer-Haus-Verkaufs von gaststättenähnlichen Einrichtungen (wie Cafés, Eisdielen, Bars, Shisha-Bars, Clubs, Diskotheken und Kneipen)
  • Ebenso sind nun auch Verkaufsstände außerhalb geschlossener Räumlichkeiten mit persönlicher Bedienung ausdrücklich verboten.

Ebenso finden sich einige weitere Neuerungen in den anliegenden Auslegungshinweisen. Insbesondere

  • die Erlaubnis für Annahmestellen für Totto-Lotto-Scheine
  • die Erlaubnis für medizinische Zweithaarversorgung
  • die Erlaubnis für Verkaufsstände außerhalb geschlossener Räumlichkeiten mit Vertrauenskassen

Bitte beachten Sie, dass diese Auslegungshinweise nahezu täglich geändert werden.

Die jeweils aktuelle Auslegungshilfe finden Sie auf der Seite des Wirtschaftsministeriums.

Soforthilfen des Landes für KMU, Solo-Selbstständige und Freiberufler (24.03.2020)

Das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg hat ein Soforthilfeprogramm aufgelegt: Gewerbliche Unternehmen, Sozialunternehmen und Angehörige der Freien Berufe, die sich unmittelbar infolge der Corona-Pandemie in einer existenzbedrohenden wirtschaftlichen Lage befinden und massive Liquiditätsengpässe erleiden, werden mit einem einmaligen, nicht rückzahlbaren Zuschuss unterstützt. Eine Antragstellung ist ab Mittwoch möglich. Die entsprechende Richtlinie des Landes finden Sie hier. Weiterführende Informationen sind auf der Seite des Wirtschaftsministeriums abrufbar.

Die Stabsstelle Wirtschaftsförderung des Landratsamts steht in engem Austausch mit der IHK Rhein-Neckar und HWK Mannheim Rhein-Neckar-Odenwald, die im Verfahren Bewilligungsbehörden sein werden.

Nach den uns vorliegenden Informationen wird das Antragsverfahren sehr niederschwellig sein. Von den Unternehmen werden folgende Informationen benötigt:

  • Anzahl der Beschäftigten (in Vollzeitäquivalenten)
  • Schätzung des erwarteten Liquiditätsengpasses in den kommenden drei Monaten
  • Höhe des beantragten Zuschusses (angelehnt an die Fördergrenzen der Richtlinien)

Die Finalisierung der Antragsunterlagen steht kurz vor dem Abschluss. Sobald die Antragsunterlagen vorliegen, werden diese unter https://www.rhein-neckar-kreis.de/coronahilfe veröffentlich.

Umfangreiche Informationen für Unternehmen

Die Stabsstelle Wirtschaftsförderung hat auf der Homepage des Rhein-Neckar-Kreises unter diesem Link ein umfangreiches Informationsangebot für Unternehmen aufgebaut. Arbeitgeber/-innen, Beschäftigte/-r oder Selbstständige erhalten in übersichtlicher Form zahlreiche gebündelte Informationen rund um die vielfältigen Unterstützungsmöglichkeiten im Rahmen der Corona-Krise. Die Informationen werden fortlaufend aktualisiert und qualitätsgesichert. 

Darüber hinaus können sich Unternehmen bei wirtschaftsbezogenen Fragestellungen ab sofort an die Hotline der Wirtschaftsförderung wenden. Die Hotline ist erreichbar von Montag bis Freitag von 9:00 Uhr bis 16:00 Uhr unter 06221 522-2167 oder 06221 522-2467.

Außerdem können Sie Anfragen auch an Ihre jeweilige Innung/Kammer stellen.

nach oben